Wenn Sie aktive Touristen sind, die nicht den ganzen Urlaub am Strand verbringen möchten (falls Sie das aber vorziehen, habe ich nichts einzuwenden, denn das Meer der Insel Elba ist wunderschön), raten wir Ihnen die Orte zu besuchen, an denen der weltberühmte Stratege gerne seine Freizeit verbrachte.

Die Napoleonischen Residenzen

Es beginnt in den beiden napoleonischen Residenzen auf der Insel Elba (Villa San Martino und Palazzina dei Mulini), die sich in Portoferraio befinden und jedes Jahr von Touristen aus aller Welt besucht werden. Sie wurden auf Geheiß des Kaisers selbst erbaut und sind noch gut erhalten. Im Inneren sind Relikte, Ausstattungen und Möbel der damaligen Zeit sowie ein Teil der interessanten Originalbibliothek zu sehen, die Napoleon nach Elba mitgebracht hatte.

Die Villa San Martino befindet sich am Stadtrand von Portoferraio. Folgen Sie der Richtung zum berühmten Strand „Biodola“. Etwa sechs Kilometer nach dem Zentrum finden Sie links ein Schild mit der Aufschrift “Villa San Martino”. Sie müssen also nur noch der Landstrasse folgen, bis die Villa in ihrer ganzen Eleganz vor Ihren Augen erscheint.

Die Palazzina dei Mulini mit ihrem herrlichen Garten mit Blick auf das Meer befindet sich direkt im Zentrum von Portoferraio. Die Villa ist mit prestigeträchtigen Möbeln im Empire-Stil aus dem 19. Jahrhundert ausgestattet. In der Bibliothek sind die Originalbände erhalten, von denen Napoleon sich nicht trennen wollte.

Der Eintritt in beide Villen ist kostenpflichtig und die Kosten betragen, Änderungen vorbehalten, 5 Euro pro Villa. Es ist möglich, sie an Wochentagen von 8.30 bis 18.00 Uhr und an Feiertagen von 8.30 bis 13.00 Uhr zu besuchen.

Nicht nur Villen...

Weitere berühmte napoleonische Orte in Portoferraio sind die Kirche der Misericordia, die die Abgüsse der Hand und des Gesichts des Kaisers bewahrt, und das Teatro dei Vigilanti, das auf Geheiß seiner Schwester Paolina in der entweihten Kirche von Carmine erbaut wurde. Sie wünschte sich einen Ort, an dem sie sich mit Feiern und Festen amüsieren konnte.

Den Wandern- und Trekkingliebhaber empfehlen wir auch das Heiligtum der Madonna del Monte in Marciana zu besuchen, wo Napoleon, umgeben von jahrhundertealten Kastanienbäumen, heimlich die faszinierende polnische Geliebte Maria Walewska traf.

 

Wenn Sie Napoleon’s Schritte auf der Insel Elba zurückverfolgen möchten, brauchen Sie nichts anderes zu tun, als diese großartigen und eindrucksvollen Orte zu besuchen.

Wir sind sicher, dass Napoleon, hoch auf seinem Pferd und auf dem Weg nach Waterloo mehrmals diese Zeit zurückwünschte, wenn er an die Ruhe und wilde Schönheit der Insel Elba sowie an die Großzügigkeit seiner Bewohner dachte.